Biographie

Textfeld:

Textfeld:  Die Anfänge des Ensembles sind im November 2004 in Dunum (Ostfriesland) anzusiedeln. Bläser vom Wendland bis Osnabrück, sowie von Bremerhaven bis Hannover folgten dem Ruf von Sonja Kovacevic: Es sollte gemeinsam erörtert werden, ob und wie man gemeinsam Musik machen könnte, was auch prompt mit einem musikalischen Gastspiel in der Dunumer Kirche verbunden war. Als Geburtstunde von „auf Biegen und Blechen“ wurde später der 5. Juni 2005 bestimmt, als man sich in Buchholz i.d.N. traf, um Teile des frisch zusammen gestellten Konzertprogramm („Musik von der Renaissance bis heute!“) zu erproben. Dieses Konzertprogramm litt aufgrund von Besetzungsschwankungen durch Terminprobleme an Pflegemangel, bis man sich dann schließlich entschloss, das Programm auf 3 Trompeten und 2-4 Posaunen auszurichten.
Am 19. Februar 2006 war es dann endlich soweit: „auf Biegen und Blechen“ spielte in Munster auf – im zur Kirche umgebauten Schafstall. Ein kurioser Ort, der zur bisherigen Geschichte des Ensembles passte. Publikum und Presse waren begeistert und vergaben uns großzügig kleinere Un-sicherheiten, die bei solch einer Premiere meist zum Programm gehören. Am 9. April 2006 be-kamen wir unsere zweite Chance. In Steinhorst (zw. Eschede und Gifhorn) galt es, erste Erfahrungen umzusetzen und die in Munster dargebotenen Leistungen zu übertreffen. Ob wir das geschafft haben, lassen wir am besten Menschen beurteilen, die beide Konzerte erlebt haben.


Im Laufe des Sommers stellte sich heraus, dass 3 Trompeten doch nicht ausreichen, um die Stücke zu spielen, die wir gerne spielen wollen. Wir entschlossen uns, neue Trompeten in das Ensemble aufzunehmen - Tim und Philipp stießen zum Ensemble. Der 11. November 2006, unser Konzert in Holtorf (Wendland), war sogleich Konzertpremiere für unsere beiden Neulinge.

Textfeld:  Ebenso vermissten wir noch eine Tuba. Da uns jedoch Maik, ein befreundeter Tubist, in Holtorf unterstützte, konnten wir sogar eine dritte Premiere(Einsatz einer Tuba) feiern. Das Konzert kam erneut gut an. Wir spürten jedoch die vielen Veränderungen im Ensemble und dass uns dadurch ebenso viel Arbeit bevorstehen würde. Aus Zeitgründen verloren wir in der Folge leider unsere Bassposaune und unser Textfeld:  Bariton.

Von Februar 2007 an arbeitete das Ensemble nun, wie es die Zeit erlaubt, an einem neuen Konzertprogramm, welches besser auf die neue, größere Besetzung zugeschnitten ist und noch mitreißender und moderner wirken sollte. Es konnten bereits eine neue Bassposaune (Johannes) und ein Tubist (Nils) gewonnen werden. Einen Vorgeschmack bekam das Gottesdienstpublikum der ev. Studentengemeinde Hannover am 24. Juni 2007. Es folgte eine erste kleine „Konzerttournee“ durch den Norden Deutschlands: Cuxhaven, Nieblum und Wyk auf Föhr, sowie Hannover waren die Spielorte. Das aktuelle Konzertprogramm wird noch bis Mitte des Jahres 2008 gespielt werden.